zurück

Sarah Spitzl-Kirch

PR-Beraterin

Sarah Spitzl-Kirch

Meine Arbeit bei HeadlineAffairs in drei Worten:

viel selber machen.

Was ich bei HeadlineAffairs mache:

Meistens: schreiben, recherchieren, denken

Am liebsten: von allem etwas

Selten: mein Outlook aufräumen

Nie: langweilen

Glanzleistungen der PR sind…

…Kampagnen und Maßnahmen, die Kopf und Herz gleichermaßen ansprechen.

…das „Sommermärchen“ 2006.

Todsünden in der PR sind…

…in selbstverschuldeten Krisen öffentlich die Schuld auf andere zu schieben, anstatt selbst Verantwortung zu übernehmen.

Früher dachte ich…

…dass ich einmal als Lehrerin in meinem ehemaligen Gymnasium arbeiten würde.

Heute weiß ich…

…es kommt immer alles anders als man denkt und das ist auch gut so.

Zur Person:

Schreiben war schon immer „mein Ding“. Das bestätigte mir bereits meine Deutschlehrerin in der Grundschule und meine Lehrerin in der fünften Klasse prophezeite: „Du wirst mal Journalistin“. Sicherlich war es auch dieser frühe Zuspruch, der mich dazu veranlasste, ein Studium der Germanistik und Kommunikationswissenschaft aufzunehmen und erfolgreich abzuschließen (= ich wurde keine Taxifahrerin). In die Zeitungsredaktion hat es mich trotz der Weissagung nur mal für ein Praktikum verschlagen. Jetzt haue ich bei HeadlineAffairs in die Tastatur. Von der Mitarbeiterzeitung, über den Kundennewsletter und die Pressemitteilung bis hin zu Blogbeiträgen und Mitarbeiterportraits begebe ich mich seit mittlerweile neun Jahren täglich auf die Suche nach Geschichten, die es aufzuschreiben lohnt.