zurück

Jochen Leufen

Managing Owner

Meine Arbeit bei HeadlineAffairs in drei Worten:

Viel. Fordernd. Abwechslungsreich.

Was ich bei HeadlineAffairs mache:

Meistens: Denken, lesen, schreiben, reden …
Am liebsten: Strategie- und Konzeptentwicklung für Kunden und für HeadlineAffairs
Häufig: Medientraining
Gerne: Ad hoc support im akuten Krisenfall
Oft: lästiger Verwaltungskram
Selten: loben
Kaum: Zeit nehmen, hierüber zu reflektieren
Nie: die Entscheidung bereuen, HeadlineAffairs gegründet zu haben

Glanzleistungen der PR sind …

… wenn kreatives Storytelling der Werbung den Etat weg schnappt.
… Talente für die Herausforderungen der PR-Branche zu begeistern.
… mutige Interviews zu Beginn einer Krise.

Todsünden in der PR sind…

… sich zu wichtig zu nehmen.
… mangelnde Neugier.
… mutige Interviews zu Beginn einer Krise (ohne Vorbereitung).

Früher dachte ich…

… ich werde Journalist oder Pressesprecher.

Heute weiß ich…

… , dass es ein Leben als Mittler zwischen diesen beiden Berufsgruppen gibt.

Erfahren Sie mehr über den Gründer von HeadlineAffairs

„Quatsch keine Oper!“ Schade, denn Opern beherrschen die lauten und die leisen, die hohen und die tiefen Töne und dazu jede Menge Drama. Die Texte in klassischen Inszenierungen hingegen könnten manchmal etwas Feinschliff benötigen, findet Jochen Leufen. Der schreibt hier, weil Schreiben für ihn die ideale Möglichkeit ist, sich nachhaltig auszudrücken. Zunächst entwickelst du ein Bild im Kopf, dann beschreibst du was du siehst, prüfst, ob Tonlage und Botschaft harmonieren und schon drückst du auf den Send-Knopf. Vorhang. Hoffentlich Applaus vom Publikum. Oder milde Kritik.